#SpendenStattBoellern

Silvester für alle – gemeinsamer Aufruf

Fridays For Future Dresden 🟢 Parents For Future Dresden 🟢 BUND Dresden 🟢 Wir Lieben Elbe

Wir rufen alle Dresdner*innen, ihre Gäste sowie die Verwaltung der Landeshauptstadt Dresden auf, dieses Jahr zu Silvester maximale Verantwortung für alle Mitmenschen und die Umwelt zu übernehmen. Um größere Menschenansammlungen und leichtsinniges Verhalten zu vermeiden und die durch die Corona-Situation stark geforderten medizinischen Einrichtungen nicht zu überlasten, wurde bereits der Feuerwerksverkauf zu Jahreswechsel untersagt und die Stadt wurde angewiesen, Verbotszonen auf zentralen Plätzen einzurichten.
+++Weiterhin hat die Stadt Dresden ein Feuerwerksverbot erlassen:
„Die Landeshauptstadt Dresden erlässt […] eine Allgemeinverfügung und verbietet ganztägig am 31. Dezember 2020 und 1. Januar 2021 das Mitführen und Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen. Das Verbot gilt stadtweit auf allen öffentlichen und privaten Flächen und umfasst pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2 und höher nach dem Sprengstoffrecht. Damit dürfen an den genannten Tagen Böller, Raketen und ähnliches Feuerwerk weder mitgeführt noch abgebrannt werden.“+++
Wir bitten weiterhin alle Menschen, sich verantwortungsvoll zu zeigen und auf privates Feuerwerk und Böller zu verzichten und schlagen vor, stattdessen zum Jahreswechsel Dresdner Projekte zu unterstützen.
Wir haben eine Vision für das Silvesterfest im Dresden der Zukunft, wenn die Coronakrise überwunden ist – als Fest für alle, Mensch, Gesellschaft, Natur, Tiere und Umwelt. #DresdenFeiertFair

Ihr wollt auch mit Eurer Initiative offiziell unseren Aufruf unterstützen? Meldet euch bei uns unter: spenden-statt-boellern@posteo.de

Pressemitteilung v. 16.12.2020: #SpendenStattBoellern – Silvester für alle

Was bedeutet Feuerwerk für Natur und Umwelt?

  • Große Belastungen für Haus- und Wildtiere
    • viele Tiere reagieren panisch auf die Knallgeräusche von Böllern/Raketen
    • an Silvester entlaufen überverhältnismäßig viele Tiere, die nicht wieder zurückfinden
    • erhöhter Stress für Wildtiere, für die der Winter sowieso schon eine kraftzehrende Zeit ist
    • Tiere erleiden Knalltraumata oder Gehörschäden, verletzen sich oder sterben bei panischen Fluchtreaktionen
    • Tiere verletzen sich durch giftigen oder scharfkantigem Müll, insbesondere wenn sie diesen mit Nahrung verwechseln
    • Winterschläfer werden geweckt
    • Vögel fliehen vor Raketen in ungewöhnte Höhen, was zu starker Erschöpfung führt
    • bei Feuerwerken zur Brutzeit verlassen die Tiere ihren Nachwuchs, welcher dann stirbt
    • durch die Klimakrise/ökologische Krise (Dürren und Insektenrückgang führen zu Wasser- u. Nahrungsmangel) sind gerade die städtischen Tiere schon belastet genug
  • Müllberge
  • Feinstaubbelastung


Was bedeutet private Böllerei zu Silvester?

  • Böllerei-Unfälle bei Menschen, inbesondere auch bei Jugendlichen und Kindern (Verletzungen von Gehör und Augen, Verbrennungen)
    • etwa die Hälfte der Verletzten sind Passanten oder Unbeteiligte
  • Alkoholkonsum und Böllerei sind keine gute Kombination, treten an Silvester aber traditionell gemeinsam auf
  • Hohe Belastung der Krankenhäuser und von medizinischem Personal, dadurch längere Wartezeiten für alle Patient*innen
  • städtische und gesellschaftliche Kosten
    • Feuerwehreinsätze
    • Rettungseinsätze
    • Sachbeschädigungen
    • Polizeiaufgebot
    • Reinigung des Stadtgebiets
  • regional bis zu 17% des jährlichen anfallenden Feinstaubs in einer Nacht, die gesundheitliche Belastung ist abhängig von den Windverhältnissen
  • kaum flächendeckende Überwachung aller Naturschutzgebiete/Verbotszonen möglich
  • mobilitätseingeschränkte, ältere, schreckhafte sowie kriegstraumatisierte Menschen trauen sich vom Nachmittag bis zum Morgen nicht ins Freie
  • steigende Aggressivität gegenüber Rettungspersonal, größtenteils sogar mit Einsatz von Feuerwerkskörpern

Wie kann das Silvester der Zukunft in Dresden aussehen?

Silvester ist eines der wichtigsten Feste unserer Gesellschaft – doch wenn es mit Feuerwerk und Knallkörpern ohne jegliche Regulierung gefeiert wird, belastet es einen Teil unserer Gesellschaft sowie unsere Umwelt über alle Maßen. Dabei kann es anders gehen, wie viele Städt und Länder bereits beweisen. Ein großes städtisches Höhenfeuerwerk oder städtische Stadtteilfeuerwerke, für alle Menschen frei zugänglich, würden die negativen Folgen ungehemmten, privaten Böllerns abschaffen. Noch fortschrittlicher sind Laser- oder Drohnenshows, untermalt auch mit musikalischer Begleitung an verschiedenen Orten der Stadt – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. So kann Silvester wieder zu einem Fest für alle werden.

Jung und alt, Familien mit Kindern, Menschen mit Mobilitätseinschränkung, schreckhafte Personen und Menschen mit Kriegstraumatisierung können gemeinsam angstfrei draußen zusammenkommen und ins neue Jahr feiern. Jeder und jede kann vor die Tür gehen und sicher zu ihrer Feier bzw. den Orten der Festlichkeiten unter freiem Himmel hin und auch wieder nach Hause gelangen.

Die Dresdner Gastronomen können zum Jahreswechsel in den verschiedenen Stadtteilen Getränke und Snacks nach draußen verkaufen. Die Dresdner*innen und Gäste können mit Lichtern oder Wunderkerzen die Straßen erhellen. Es kann um zwölf draußen getanzt werden oder es können Auftritte von Künstler*innen stattfinden (z. B. Chorauftritte oder Taschenlampenkonzerte).
Silvester kann ein echtes Highlight der Stadt werden – gestaltet von Bürger*innen und ihren Gästen!

Natürlich braucht es dafür auch eine Nachhaltigkeitsstrategie. Der Stadtraum kann zu diesem wichtigen Fest wieder für alle da sein und nicht mehr eine kriegsähnliche Risikozone. So kann Silvester ein neues Jahreshighlight der Stadt Dresden für alle werden.

#SpendenStattBoellern

Wenn Ihr unsere Vision unterstützen wollt und mit uns zu diesem Jahreswechsel ein Zeichen setzen wollt, wenn ihr dieses Jahr mit einem wirklich guten Gefühl anstatt mit kalten Feinstaub ins neue Jahr starten wollt, dann könnt Ihr eines der Projekte in unserer Aufzählung unterstützen – oder natürlich auch ein ganz anderes!

Wildvogelauffangstation Außenstelle Dresden-Kaditz

Wildvögel werden durch explodierende Böller und Feuerwerk in Panik versetzt. Oft flüchten sie in ungewohnte Höhen, was sie stark erschöpft oder sie verletzen sich auf der Flucht. Hier könnt ihr sie direkt mit Eurer Spende unterstützen:

Zur Website

Tierheim Dresden

Durch explodierende Böller und Feuerwerkskörper geraten viele Haustiere, die im Freien unterwegs sind, in den Tagen um Silvester in Panik, flüchten zum Teil weit weg von ihrem Zuhause und finden nicht mehr zurück. Dann helfen in vielen Fällen die Tierheime sowohl den Tieren als auch ihren Halter*innen. Unterstützt jetzt das Tierheim Dresden mit Eurer Spende:

Zur Website

Mein Baum – mein Dresden

Bäume reinigen unsere Stadtluft – und diese wird gerade zu Silvester sehr stark mit Feinstaub belastet. Gleichzeitig macht Feinstaub die Bäume anfälliger für Trockenheit, welche in Dresden ein großes Problem darstellt. Mit Eurer Spende, anstatt zu böllern, tut ihr also der Stadtluft mit neuen Bäumen und den bestehenden Bäumen gleichzeitig etwas Gutes.

Zur Website

BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz) Dresden

Natur und Umwelt können nicht selbst für ihr Wohlergehen sorgen. Für einen besseren Schutz unserer Lebensgrundlagen braucht es einen langen Atem, gute Strukturen und eine sichere Finanzierung. Der BUND Dresden versucht das gerade durch eine hauptamtliche Geschäftsführungsstelle zu ermöglichen und braucht dafür Eure Unterstützung.

Zur Website

Helft uns, den Aufruf zu verbreiten!

 

Aufruf kopieren

Zum Download der Sharepics einen Klick mit der rechten Maustaste (PC) oder einen langen Klick (mobil) ausführen.


Gemeinschaftliche Aufräumaktionen

Es ist wichtig, dass der ganze Müll so schnell wie möglich wieder aus der Natur verschwindet. Auch dieses Jahr werden wieder einige Neujahrs-„Clean-Ups“ coronakonform stattfinden.

  • 03.01.2021 – Wir Lieben Elbe – 10-14 Uhr – zwischen Molenbrücke Pieschen (Hst. Altpieschen) und Flutrinne (Böcklinstraße)

Öffentlichkeitsarbeit organisieren

Um die private Böllerei in unserer Stadt zu regulieren, braucht es eine gute Strategie. Bislang hat sich der Dresdner Stadtrat für dieses Thema eher wenig offen gezeigt. Dieses Brett wollen wir im nächsten Jahr bohren und freuen uns dafür über jede Unterstützung. Wenn Du Kontakt zu Stadträten oder zur Stadtverwaltung hast oder gern Texte schreibst oder eine Petition starten willst oder als Supergrafiker prima Grafik machen kannst oder Du uns helfen kannst, die Medien auf uns aufmerksam zu machen, freuen wir uns über Deine Vorschläge an spenden-statt-boellern@posteo.de

Silvester gestalten

Du hast schon tausend Ideen, was man an einem Silvester ohne Bürgerkrieg veranstalten könnte? Klasse, her damit! Wir unterstützen und beraten gern, wie das umzusetzen geht und kennen auch den einen oder anderen Fördertopf. Schreib uns: spenden-statt-boellern@posteo.de